Anmerkungen zu meinen Texten

Ich verwende in meinen Texten auch Formulierungen, die nicht hundertprozentig politisch korrekt sind.

Geschlechterangepasste Wendungen mit „Innen“, ** x,oder andere, sind mir nicht so wichtig.  Deswegen verwende ich  die Wörter ganz ungekünstelt, halt so, wie es sich in dem bestimmten Zusammenhang für mich stimmig anfühlt. Außerdem finde ich Texte besser leserlich, wenn nur eine Geschlechtsform angegeben ist. Die Wendungen mit Schrägstrich und doppelten Halbworten sind unübersichtlich und erschweren nach meiner Ansicht unnötig den Lesefluss.

 

Ich bitte um Verständnis bei denjenigen, denen eine gendermäßige Schreibweise wichtig ist. Sie werden sicherlich ihre Gründe dafür haben, die ich natürlich respektiere. Selbstverständlich schließe ich niemanden aus, wenn ich eine bestimmte Formulierung verwende. 

Das Verbindende zwischen den Menschen ist für mich viel näher an der Wirklichkeit als das jeweils vermeintlich Trennende, wie Geschlechtszugehörigkeit, Alter, Nation, Rasse oder Kultur oder auch sexuelle Orientierung. Ich finde es wichtiger, sich auf das Wesentliche auszurichten, eben darauf, mehr Liebe, Harmonie, Licht, Sinn und Glück in die Welt zu bringen.

 

Meine Einstellung ist: Menschen haben unterschiedliche Qualitäten und sind gleichwertig.